Elterninitiative

 

Was bedeutet Elterninitiative? Was kommt an Arbeiten auf die Eltern zu? Welche Kosten entstehen?

Die Eltern sind Träger und Arbeitgeber der Kita. Sie tragen zusammen mit dem Team der Erzieherinnen die Verantwortung für ein gutes Gelingen des "Projektes Kita". Die Elterninitiative lebt vom Engagement sowohl des Erzieherinnenteams als auch der Eltern. Unter anderem auf den etwa alle sechs Wochen stattfindenden Elternabenden gibt es mehr als in Einrichtungen anderer Trägerschaft die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. 

Als Beispiele seien genannt: die Festlegung der jährlichen Schließungszeiten, die Auswahl des Essens oder auch pädagogische Fragen. Um einen reibungslosen Kita-Ablauf zu gewährleisten, müssen außerdem folgende Aufgaben erledigt werden:

Als Verein gibt es vier Vorstandsmitglieder, die die Elterninitiative vertreten, u. a. der für das Finanzielle verantwortliche Kassenwart. Er wird bei uns von einer Buchhalterin unterstützt.
Im Prinzip sind die Eltern für alle über das Pädagogische hinausgehenden Aufgaben zuständig. Dazu gehören Reparaturen, der jährliche Großputz (für das tägliche Putzen ist eine Reinigungskraft zuständig), das Wäschewaschen oder gelegentliche Sonderaktionen wie das Streichen der Räumlichkeiten oder der Sandaustauch. Kochen ist nicht erforderlich, da wir von einer eigenen Köchin bekocht werden. In seltenen Fällen kann bei mehreren Krankheitsausfällen die vorübergehende Mithilfe im Kita-Alltag erforderlich sein.
Auf 16 Elterneinheiten verteilt, so unsere Erfahrung, lässt sich die Arbeit für die einzelnen Eltern gut bewerkstelligen.

Unabhängig von dem obligatorischen, nach Einkommen gestaffelten Beitrag an die Stadt fallen an monatlichen Kosten etwa € 128 an. Diese setzen sich aus einem Trägerkostenanteil (ca. € 50), dem Essensgeld von € 55 sowie dem Vereinsbeitrag von  € 23 zusammen. Zum Teil sind hier einkommensabhängig Nachlässe möglich.